In eine neue Ära - Schadenbesichtigung österreichweit

Gelebte Fairness
ist uns ein Anliegen

In eine neue Ära…

Mit 15. September 2021 erfolgt die Stabsübergabe der Geschäftsführung der bisherigen Eigentümer und Gründer von faircheck, Andrea und Peter Winkler, an Eva Kasper und Christoph Heißenberger. faircheck ist seitdem Teil der Helvetia Familie, wo das Unternehmen weiterhin eigenständig als Unternehmen am Markt agieren soll und allen Versicherungen als fairer und neutraler Partner in der Schadenbegutachtung zur Verfügung steht.

Der partnerschaftliche Umgang ist mir wichtig.
Auch in Zukunft soll faircheck mit einem großartigen Team im Hintergrund ein lösungsorientierter, verlässlicher, innovativer und konstanter Partner für die Versicherungslandschaft in Österreich sein.

Dr. Eva Kasper, CEO

>>Zum Interview mit Eva Kasper<<

Gemeinsam…

Der Fokus von Eva Kasper liegt klar auf der operativen Geschäftsführung. Im Bereich Vertrieb übernimmt als Geschäftsführer Christoph Heißenberger, der mehr als 2 Jahrzehnte Erfahrung in Management-Positionen des Allianz-Konzerns mitbringt, das Ruder.

Meine Mission ist es, die Beziehungen zu allen Auftraggebern und Partnern zu stärken und in dem bisherigen Sinne weiterzuführen. faircheck verfügt über ein starkes Produkt und ist im Prozess digital sehr gut aufgestellt. Durch meine langjährigen Erfahrungen im Allianz Konzern im Bereich Vertrieb und Serviceleistungen kann ich hier sehr gut unterstützen.

Dr. Christoph Heißenberger, CEO faircheck

>>Zum Interview mit Christoph Heißenberger<<

Innovationen in Prozessen

Bereits seit mehr als 10 Jahren ist die promovierte Betriebswirtin Eva Kasper mit langjähriger Erfahrung in der Versicherungswirtschaft Teil des faircheck-Teams. Als Leiterin im Bereich IT, Projekte und Innovationen begleitete Eva Kasper faircheck in der Vergangenheit erfolgreich durch die gut durchdachte und sich ständig weiterentwickelnde Prozesslandschaft.

Blick über den Tellerrand

Für die EFQM-Assessorin zum Staatspreis Unternehmensqualität ist Nachhaltigkeit in ökonomischer, ökologischer und sozialer Hinsicht besonders wichtig. Zahlreiche CSR-Projekte wie beispielsweise das Projekt WeiterFAIRwertung von Wirtschaftsgütern wurden von der zielstrebigen Managerin federführend vorangetrieben. Bis heute ist Eva Kasper, die ihre Dissertation an der University of Queensland verfasst hat und später Lehrbeauftragte an der FH und Universität war, als nebenberufliche Lektorin am Campus02 in Graz tätig.

Verantwortung und Freude

Auf der gesunden Basis, die die beiden Gründer Peter und Andrea Winkler geschaffen haben, möchte Eva Kasper aufbauen und das Unternehmen faircheck gemeinsam mit der Helvetia Versicherung als neue Eigentümerin weiterentwickeln. Die neuen Aufgaben bedeuten Verantwortung und Freude für Eva Kasper:

In der Verantwortung als Geschäftsführerin ist es meine Aufgabe, den faircheck Schadenexperten den Rahmen und die Struktur zu geben, damit sie weiterhin partnerschaftlich und in hoher Qualität ihre Arbeit tun können. Gemeinsam mit dem motivierten und fachlich top aufgestellten Team ist das möglich. All das spornt mich an und gibt mir Sinn.

Dr. Eva Kasper, CEO 

Beziehungen stärken und die Marke leben

Christoph Heißenberger ist seit über 30 Jahren mit der Versicherungsbranche fest verwurzelt. 21 Jahre davon hat der promovierte Wirtschaftswissenschaftler als Geschäftsführer bei der Allianz Assistance verbracht. Dort ging es um Hilfe- bzw. Dienstleistungen für Versicherungsnehmer in Notfällen. Bei faircheck ist nun die Schadenregulierung seine Profession.

Im Namen faircheck steckt schon viel drinnen. Der Kunde, der einen Schaden hat, hat eine unangenehme Situation bzw. ein Problem, das er gelöst haben möchte. Der Versicherungsnehmer soll rasch und unbürokratisch erhalten, was ihm zusteht, während der Versicherer nicht mehr zahlen möchte bzw. soll als er muss.

Dr. Christoph Heißenberger, CEO faircheck

Wertorientierte Kultur als Erfolgsfaktor

Die Unternehmenskultur, die Christoph Heißenberger durch die laufenden Gespräche und die Einarbeitung bei faircheck erlebt hat, geht konform mit seiner Grundhaltung:

Eine sehr wertorientierte Kultur steckt hinter faircheck und das spürt und hört man auch, wenn man die Leute trifft. Partnerschaftliches agieren passiert also auf Augenhöhe. Ich habe den Eindruck, dass auch die neue Eigentümerin, die Helvetia Versicherung, die Kultur schätzt und so weitertragen möchte. Die Leistung des Unternehmens bisher passt und die Leistung entspringt dem Umfeld, das heute existiert und das kommt an.

Gelebte Nachhaltigkeit  

Neben Werten wie Verlässlichkeit, Vertrauen und Integrität ist es Christoph Heißenberger ebenso wichtig, Lösungen zu suchen, statt Fehler und Nachhaltigkeit auf mehreren Ebenen zu leben. Gemeinsam mit Eva Kasper und dem faircheck-Team trifft Christoph Heißenberger hier auf fruchtbaren Boden, was zukünftige Projekte anlangt und auf einen etablierten Prozess für bestehende Projekte. Corporate Social Responsibility wird bei faircheck also weiterhin eine wesentliche Rolle in der Unternehmenssteuerung einnehmen. Christoph Heißenberger dazu:

Fairness steckt im Firmennamen und das ist ein wichtiger Wert in der Profession der Schadendienstleistung, weil es um den Ausgleich geht. Projekte wie Weiterfairwertung von Wirtschaftsgütern zusammen mit anderen kleinen Projekten, wo Nachhaltigkeit gelebt wird, zählen ebenso dazu.

Wir verwenden Cookies, um unsere Website laufend an die Anforderungen unserer Nutzer anzupassen.